Nachbarschaftshilfe Wangen könnte Aufgaben des Krankenpflegevereins Niederwangen übernehmen

 

Seit vielen Jahren ist der Krankenpflegeverein Niederwangen verwaist. Jetzt könnte er in einen Verein mit ähnlichem Ziel übergehen, der von der Stadt Wangen, den katholischen Kirchengemeinden in der Seelsorgeeinheit Wangen , den Kirchengemeinden Primisweiler und Haslach sowie der evangelischen Kirchengemeinde Wangen getragen wird: die Nachbarschaftshilfe Wangen e.V. Der Ortschaftsrat Niederwangen signalisierte große Unterstützung für diesen Weg.

Berthold Riether ist als Ortsvorsteher auch Zweiter Vorsitzender des Krankenpflegevereins Niederwangen. Er sagte: „Ich habe mit Pfarrer Dr. Claus Blessing endlich den Pfarrer gefunden, der mit mir diesen Schritt machen würde.“

Der Krankenpflegeverein Niederwangen ruht seit dem Beginn der 1990er Jahre. Damals zogen die Schwestern, die sich im Dorf um die Kranken und Alten kümmerten, zurück ins Mutterhaus. Noch hat der Verein knapp 80 Mitglieder, von denen möglicherweise gar nicht mehr alle von ihrer Mitgliedschaft wissen, sagte Riether, denn der Beitrag wird schon länger nicht mehr abgebucht. Seit auch Pfarrer Hänsler aus Niederwangen fort ist, verwaltet Riether das Vermögen des Vereins.

Damit sich die Niederwangener Ortschaftsräte von der Nachbarschaftshilfe Wangen im Allgäu und ihrer Arbeit ein Bild machen konnten, erläuterte deren Einsatzleiterin Karin Kristen das Prinzip des Vereins und die Aufgaben.

Gestartet ist die Einrichtung Anfang Januar. Karin Kristen übernimmt die Koordination der Ehrenamtlichen sowie die Werbung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.  Sie hat ihre Geschäftsstelle im Alten Spital in der Wangener Altstadt, dort wo früher die Hospitalstiftung ihren Sitz hatte.

Zu den Aufgaben der Einsatzkräfte gehört es, ältere, kranke und bedürftige Menschen, insbesondere in der häuslichen Versorgung und Betreuung, bei Besorgungen oder Einkäufen zu helfen und sie zu begleiten. Ebenfalls zum Angebot gehört die Hilfe für Familien im Gebiet der Stadt Wangen im Allgäu, bei der Versorgung kranker und/oder behinderter Familienmitglieder.

Alle Träger der Nachbarschaftshilfe Wangen e.V. übernehmen die Anschubfinanzierung von jeweils 18 000 Euro verteilt auf vier Jahre. Anschließend muss sich die Nachbarschaftshilfe im Wesentlichen selber tragen. Dazu helfen auch Spenden, wie zum Beispiel vor kurzem von der Geschwister-Mayer-Keckeisen-Stiftung oder auch von einem Basar im evangelischen Gemeindehaus beim Bahnhof und anderen.

Der Vorstand setzt sich zusammen aus den geschäftsführenden Pfarrern beider Kirchen, derzeit Pfarrer Martin Sauer und Dr. Claus Blessing, und dem Oberbürgermeister der Stadt Wangen, Michael Lang, wobei der Vorsitz rotieren wird. In den ersten beiden Jahren des neuen Vereins hat OB Lang den Vorsitz des Vereins übernommen.

Karin Kristen hat inzwischen zwei Helfer und 23 Helferinnen im Alter zwischen 29 und 77 Jahren gewinnen können. Ein Teil von ihnen kommt aus für Pflege und Betreuung qualifizierten Berufen, andere mussten eine Schulung durchlaufen, bevor sie ihren ersten Einsatz übernehmen konnten. „Es gibt sehr unterschiedliche Einsatze“, sagte Kristen. Im einen Haus wird von uns jemand zweimal im Monat gebraucht, in einem anderen dreimal die Woche mehrere Stunden.“

In der Regel sind es die Angehörigen, die auf Karin Kristen mit ihrer Anfrage zukommen. Sie geht dann in die Häuser, um die Person(en) und die Örtlichkeiten kennenzulernen und dann einen passenden Helfer suchen zu können.

Derzeit sind die meisten Einsätze im Gebiet der Kernstadt, wie sie erläuterte. Allerdings sind die Helfer auch schon in den Ortschaften unterwegs. „Es wäre natürlich gut, wenn auch aus den Ortschaften noch Helfer und Helferinnen zum Team dazu stoßen würden. Denn es ist immer schön, wenn Menschen aus dem Dorf zu den Menschen im Dorf gehen. Man kennt sich ja oft schon.“ Entschädigt werden die Helfenden ähnlich wie die Übungsleiter beim Sport.

Nach der Anerkennung der Nachbarschaftshilfe Wangen e.V. nach dem Paragrafen 45 a des Sozialgesetzbuchs können die Hilfesuchenden mit den Pflegekassen ab einem Pflegesatz 1 die Arbeit der Nachbarschaftshilfe monatlich in Höhe von 125 Euro abrechnen.

Die Ortschaftsräte zeigten sich im Grundsatz sehr überzeugt von der Idee der Nachbarschaftshilfe, hatten jedoch einige Fragen dazu, die Karin Kristen gerne beantwortete. Da die Nachbarschaftshilfe  „irgendwo zwischen Besuchsdienst und Pflegedienst“ stehe, sieht sie keine Konkurrenz zu anderen ehrenamtlichen Betreuungsangeboten wie dem Hospizdienst.  

Ortsvorsteher Berthold Riether forderte die Ortschaftsräte auf,  für die Nachbarschaftshilfe Wangen zu werben.  Er werde demnächst mit Pfarrer Dr. Blessing die weiteren Schritte in Sachen Krankenpflegeverein Niederwangen besprechen. (Susanne Müller)

 

Koordination

Karin Kristen koordiniert die Nachbarschaftshilfe.  Sie ist Ansprechpartnerin für Freiwillige, die sich vorstellen können, gegen eine Aufwandsentschädigung in der Nachbarschaftshilfe mitzuarbeiten.

 

  • Sie ist außerdem Ansprechpartnerin für Menschen, die Hilfe brauchen. 

 

Die Nachbarschaftshilfe hat am 2. Januar 2018 ihre Tätigkeit aufgenommen. Die Koordinierungsstelle des Vereins befindet sich im
Alten  Spital
Spitalstr. 16
88239 Wangen im Allgäu

 

Bürozeiten:
 
Montag und Mittwoch von 9 bis 12.30 Uhr,  Donnerstag von 14 bis 17 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.

 

Telefonnummer: 07522/9309646                  

 

E-Mail: nbh-wangen @t-online.de

 

1150 Jahre Niederwangen
Kontakt:
Ortsverwaltung Niederwangen
Schulstraße 2
88239 Wangen im Allgäu
Telefon: 07522/2501
Fax: 07522/6733
ov-niederwangen@wangen.de